35 Jahre Wilderness Safaris und 21 Jahre Tochterprojekt North Island

Johannesburg, Juli 2018: Alles begann mit zwei Guides und einem alten Landrover. 1983 startete Wilderness Safaris ganz klein mit mobilen Safaricamps in Botswana. Heute blickt Afrikas führendes Unternehmen für authentischen und nachhaltigen Ökotourismus auf 35 Jahre Erfolgsgeschichte zurück. Dabei ist der Safaribetreiber stark gewachsen – nicht nur in seiner Größe, sondern vor allem in seinem positiven Einfluss auf die ursprüngliche Wildnis und Artenvielfalt Afrikas sowie seiner Einwohner. Das Erfolgsprojekte North Island feiert ebenfalls Geburtstag: Vor 21 Jahren startete Wilderness Safaris auf der Insel das Arche-Noah-Projekt und holte damit die endemische Flora und Fauna zurück in das Naturparadies der Seychellen.

Die Anfänge als Pionier im Öko-Safaritourismus

Begonnen hat die Geschichte von Wilderness Safaris 1983 in Botswana. Zwei Guides, ein alter Landrover und mobile Safaricamps für ein paar enthusiastische Safaripioniere, die die unzugänglichen Winkel des Buschs und seine Tiere entdecken wollten. Wilderness Safaris war das erste Safariunternehmen, das die Einnahmen aus dem Tourismus an Land und Bewohner zurückführte, um den Schutz der einzigartigen Natur in Botswana zu ermöglichen.

Heute stellt dieser nachhaltige Ansatz einen Eckpfeiler des weltweiten Ökotourismus dar, in den frühen 1980er Jahren war es eine wahre Tourismusrevolution, die Wilderness von den anderen absetzte und den Erfolg des Unternehmens in den folgenden 35 Jahren entscheidend beeinflusste. Zusätzlich angebotene Vogel- und Foto-Safaris brachten sowohl lokale als auch internationale erhöhte Aufmerksamkeit und Wilderness Safaris begann zu wachsen.

Camps in den besten Tier- und Wildnis-Regionen Afrikas

2018 besitzt und betreibt Wilderness Safaris mehr als 40 Camps und Safaris in einigen der besten Tier- und Wildnis-Regionen in sieben Ländern Afrikas: Botswana, Kenia, Namibia, Ruanda, Seychellen, Sambia and Simbabwe. Das Ansehen und die Erfahrung ermöglichen es Wilderness Safaris, sich erfolgreich um Top-Standorte in wichtigen Wildnis-Regionen zu bewerben. Damit ermöglicht Wilderness Safaris Gästen ein unübertreffbares Angebot an Camps und Konzessionen in Afrika, und unterstützt im Gegenzug maßgeblich den andauernden Umweltschutz.

Nachhaltiges Geschäftsmodell für Afrika und seine Einwohner

Die Gebiete von Wilderness Safaris umfassen fast drei Millionen Hektar unvergleichlicher Wildnis und decken zum Teil sieben von Afrikas elf Biomen ab. Gleichzeitig teilt Wilderness Safaris die Vorteile des Ökotourismus mit den lokalen Gemeinden, geht Partnerschaften mit diesen ein und gewährleistet so den Schutz von Afrikas spektakulärem Naturerbe. Neben den zahlreichen Projekten der gemeinnützigen Organisationen Children in the Wilderness und Wilderness Wildlife Trust, sieht Wilderness Safaris seinen wichtigsten und größten Erfolg in seinem nachhaltigem Geschäftsmodell, das Umweltprinzipien achtet und Arbeitsplätze, Weiterbildung, Fertigkeiten, Karrierechancen, Hoffnung sowie eine realistische Alternative zu einer weniger nachhaltigen Entwicklung bietet.

21 Jahre „Arche Noah“ des Indischen Ozeans

Ein Vorzeigeprojekt des Unternehmens ist North Island. Die Erfolgsgeschichte der Seychelleninsel begann vor 21 Jahren als Wilderness Safaris das Arche-Noah-Projekt startete und damit den Grundstein zur Renaturierung der Insel legte. Durch die Palmenindustrie hatten sich fremde Tier- und Pflanzenarten im einstigen Naturparadies ausgebreitet und die indigenen Arten verdrängt. Mit Renaturierungs- und Wiederaufforstungsprojekten wurden 56 Hektar Land wiederaufgeforstet, hunderttausende einheimische Bäume gepflanzt und die einzigartige Artenvielfalt der Seychellen zurückgeholt. Endemische Tier- und Pflanzenarten, wie die Aldabra Riesenschildkröte, der Seychellen-Flughund, der Mahé-Brillenvogel oder die Coco de Mer Palme, vermehren seither beständig ihre Population.

Blick in die nachhaltige Zukunft North Islands

Bald zählt das aufgeforstete Land insgesamt 60 Hektar. Gemeinsam mit den Ergebnissen der Studie zum Lebensraum und Verhalten der Tiere, plant North Island, noch weitere einheimische Vogelarten wie den Seychellen-Rohrsänger und den Seychellendajal wiedereinzuführen. Darüber hinaus werden weitere Landschildkröten auf die Insel gebracht und zusätzliche Initiativen für den Meeresschutz lanciert. Um Gästen der Insel die Projekte näherzubringen und eine Beteiligung zu ermöglichen, plant North Island ein Umweltschutzzentrum auf der Insel zu eröffnen.

www.wilderness-safaris.com

www.north-island.com

Über Wilderness Safaris (www.wilderness-safaris.com):

  • Wilderness Safaris ist Afrikas führender authentischer und nachhaltiger Ökotourismus-Anbieter, der sich auf die ganz besonderen Busch- und Tier-Erlebnisse in den vollkommen oder nahezu unberührten und sehr abgelegenen Gegenden Afrikas spezialisiert hat. Wilderness bietet seinen Gästen Zugang zu fast drei Millionen Hektar afrikanischer Flora und Fauna, und achtet gleichzeitig strengstens auf den Schutz der kostbaren und einzigartigen kulturellen und natürlichen Ressourcen unseres Planeten.
  • Wilderness Safaris leitet Lodges und Safaris in einigen der besten Wildlife-Locations und Reservaten Afrikas in sieben verschiedenen Ländern: Botswana, Kenia, Namibia, Ruanda, Sambia, Simbabwe, Seychellen.
  • Die grundlegende Philosophie von Wilderness Safaris stützt sich gänzlich auf den nachhaltigen Ethos der 4C (Commerce, Community, Culture and Conservation). Das Unternehmen ist davon überzeugt, dass sein bisher bedeutendster Erfolg der Aufbau eines nachhaltigen Geschäftsmodells ist, das keine Umweltschutzprinzipien verletzt sowie Arbeits- und Ausbildungsplätze, Kompetenzen, berufliche Karrieren, angepasste Sichtweisen, Hoffnung und eine realistische Alternative zu weniger nachhaltigen Entwicklungen bietet.
  • Wilderness Safaris hat erkannt, dass Umweltschutz nicht nur die Umwelt, sondern auch die Menschen betrifft. Daher verfolgt das Unternehmen wichtige Ziele durch sein „Children in the Wilderness“ Programm, als auch durch den „Wilderness Wildlife Trust“, die zum Wandel der Wahrnehmung von naturnahem Tourismus in Afrika beigetragen haben.
  • Wilderness Safaris ist ein Teil der Gruppe Wilderness Holdings, einem Zusammenschluss von Ökotourismus-Unternehmen, die sich gemeinsam darum bemühen, durch verantwortungsvollen Ökotourismus nachhaltigen Umweltschutz und ein dadurch verträgliches, gesundes Wachstum in Afrika zu erzielen.

Nach mittlerweile fast 35 Jahren, ist es manchmal schwer, sich daran zu erinnern, warum etwas angefangen wurde und was ursprünglich erreicht werden sollte. Bei Wilderness Safaris jedoch ist der ‚Raison d’être‘ heute noch deutlicher definiert, verwurzelt und eingebunden als je zuvor. Das Unternehmen ist sich dessen Existenzgrund und Ziele genau bewusst. Ganz einfach ausgedrückt: Durch lebensverändernde Reisen und inspirierende Erfahrungen bestrebt Wilderness Safaris den Erhalt und Wiederaufbau von Afrikas Wildnis und Tierwelt. Das Modell ist verantwortungsvoll, nachhaltig und verändert die Einstellung der Menschen gegenüber des Planeten. Es inspiriert sie dazu, positiv auf ihr eigenes Leben und Handeln einzuwirken.

Wilderness Safaris hat in den vergangenen 35 Jahren zahlreiche Erfolge feiern können, auf die sie besonders stolz sind. Einige davon sind in 14 Gründen und Geschichten niedergelegt, die die einzigartigen Ergebnisse des Wilderness Safaris Businessmodells verdeutlichen:

Nr. 1 Die Umwelt steht im Mittelpunkt – Ökotourismus und Schutz der Artenvielfalt Wilderness Safaris unterstützt den Schutz von mehr als 2,5 Millionen Hektar Land mit über acht Biomen, die 36 Tierarten der Roten Liste (IUCN) beheimaten.

Nr. 2 Reisen mit Wilderness Safaris verändern Leben – „Zu Reisen ist wirklich zu entdecken und zu erleben.“ Wilderness ist davon überzeugt, dass die 2.500 Mitarbeiter und über 32.000 Gäste die jedes Jahr mit dem Safari-Anbieter reisen, neue Sichtweisen über die Welt und den Platz des Unternehmens in ihr gewinnen.

Nr. 3 Ein kleiner Fußabdruck – Bahnbrechende umweltfreundliche Camparchitektur Da die Wilderness Safaris Camps in abgelegener Wildnis liegen, werden sie mit maximalem Umweltbewusstsein geführt und verwaltet, um den Einfluss auf die Natur so gering wie möglich zu halten.

Nr. 4 Führende Partnerschaften mit der Bevölkerung – Die Geschichte der Torra Conservancy, Namibia Wilderness Safaris ist der erste Safarianbieter, der ein gerechtes Joint Venture mit einer namibischen Landgemeinde geschlossen hat. Das Ergebnis: steigende Beschäftigung und wachsende Tier- und Pflanzenpopulation

Nr. 5 Das Arche Noah Projekt – Rehabilitation und Wiederaufbau von North Island, Seychellen Wilderness Safaris hat eine ökologisch zerstörte tropische Insel in ein Paradies für endemische Tierarten verwandelt, wodurch sowohl einer bedrohten Vogel- als auch Reptilienart geholfen wird.

Nr. 6 Größte Umsiedlung der gehörnten Riesen – Das Botswana Nashornschutzprojekt Wilderness Safaris hat die Wiedereinführung lokal ausgestorbener schwarzer und weißer Nashörner in die Wildnis Botswanas im Rahmen der größten bisher vollzogenen, grenzüberschreitenden Umsiedlung unterstützt.

Nr. 7 Hwange gegen allen Widrigkeiten – Ökotourismus als sozialer Stabilisator und Bewahrer der Artenvielfalt Entgegen allen Herausforderungen hat Wilderness Safaris niemals sein Engagement für die Umwelt- und Sozialprojekte in Hwange in Simbabwe aufgegeben. Das Unternehmen beschäftigt mehr als 100 Mitglieder der lokalen Gemeinden in seinen Camps, die im Gegenzug weitere 700 Angehörige unterstützen.

Nr. 8 Children in the Wilderness – Nachhaltige Existenzsicherung durch Ausbildung von Führungskompetenzen Wilderness Safaris hat das Leben von mehr als 10.000 Kindern in sieben afrikanischen Ländern positiv beeinflusst.

Nr. 9 Wilderness Wildlife Trust – Afrika, seine Bevölkerung sowie Tierwelt bewegen In den letzten 10 Jahren hat der Wilderness Wildlife Trust über 100 verschiedene Projekte in sieben afrikanischen Ländern gefördert.

Nr. 10 Koalitionen für den Umweltschutz – Privatwirtschaft, NGO und Bevölkerung gemeinsam für die schwarzen Nashörner Der Zusammenschluss zwischen „Desert Rhino Camp“, „Save the Rhino Trust Namibia“ und der lokalen Bevölkerung hat das Wachstum der schwarzen Nashornpopulation im Nordwesten Namibias ermöglicht und umschließt einen weiten Landstreifen aus kommunalen Umweltschutzgebieten.

Nr. 11 Ökotourismus an den Grenzen – Wenn Wilderei in der abgelegenen Wildnis geschieht und unbeobachtet bleibt, gibt es sie dort dann überhaupt? Wilderness Safaris hat mit den entlegenen Regionen Sambias vertrauensvoll einen Sprung ins Ungewisse gewagt – weit weg von den regulären Tourismuszielen und mit kürzerer Reisesaison – mit der Bestrebung, die Ökotourismuspräsenz in Afrika auszuweiten.

Nr. 12 Mensch-Wildtier Konflikt – Proaktive Konfliktprävention und Schutz der Wüstenlöwen Jedes Anliegen, braucht jemanden, der dafür kämpft. Und jeder Verfechter benötigt Unterstützung. Eine Person – vorausgesetzt sie erhält ausreichend Rückhalt – kann einen weitreichenden Unterschied erwirken. Wilderness Safaris unterstützt weiterhin Dr. Filip Stander und das Desert Lion Conservation Projekt.

Nr. 13 Das (Sonnen)licht am Ende des Tunnels – Solarenergie und die Reduktion von CO2 Emissionen Wilderness Safaris investiert in neue Technologien um seine Abhängigkeit von fossilen Brennstoffen zu reduzieren und letztendlich das operative Geschäft Kohlendioxidneutral betreiben zu können. 13 der Wilderness Safaris Camps werden bereits zu 100% mit Solarenergie betrieben.

Nr.14 Menschenaffen und Regenwälder – Aufforstung des artenreichen Albertine Rift in Ruanda
Wilderness Safaris ist davon überzeugt, dass seine Marke des verantwortungsvollen Ökotourismus Rundas ländliche Bevölkerung und bedrohte Tierarten positiv beeinflussen wird.